Faehre, Ostsee, Bornholm

Fähre Kolberg - Nexø



Auch vom polnischen Hafen Kolberg besteht in der Hauptsaison eine Fährverbindung nach Bornholm. Die Schiffe der Kolberger Passagierflotte bewältigen die Strecke nach Nexø im Osten Bornholms drei Mal in der Woche in 5 Stunden. Wer mit der Schnellfähre fährt, benötigt knapp die Hälfte der Zeit. Wie der Name der Fährgesellschaft schon sagt, handelt es sich aber im Gegensatz zu sämtlichen anderen Fähren nach Bornholm hier um eine reine Fußgängerfähre. Fahrzeuge haben auf den Schiffen kein Platz.

Fahrplan: Hier
Fahrpreise: Hier

Kolberg (Kolbrzeg)

koberg, stadt, polen, ostsee
Abendstimmung in Kolberg

Das an der Mündung der Persante gelegene Kolberg ist die größte Stadt an der mittleren Ostseeküste Polens und traditionsreicher Bade- und Kurort. Neben dem Fremdenverkehr ist der Hafen wirtschaftlich bedeutend (Werften, Lebensmittelindustrie). Hier hat auch die Reederei Polska Zegluga Baltycka ihren Sitz. Alljährlich im Juli/August findet der Salzmarkt mit Unterhaltung und kulturellen Veranstaltungen statt.

Bereits im 8. Jh. existierte etwa 3 km südlich der heutigen Stadt eine slawische Siedlung, die sich durch ihre günstige Lage und die Salzvorkommen rasch zu einem Zentrum des Salzhandels entwickelte. Erstmals erwähnt wird der Ort um das Jahr 1000 in Verbindung mit dem unter Boleslaw eingerichteten Bistum. Kolberg ist eine weitgehend moderne Stadt, die durch das rege Leben an der Uferpromenade, am Strand und in den Kureinrichtungen an Reiz gewinnt. Von der fast völlig zerstörten alten Stadt sind einige Gebäude rekonstruiert worden.

Herausragendes Baudenkmal im Stadtzentrum ist die Kolegiata Marii, eine monumentale Backsteinkirche mit wehrhafter Westfassade. Die 1321-1331 erbaute dreischiffige Kollegiatskirche wurde in der zweiten Hälfte des 14. Jh.s um zwei niedrigere Seitenschiffe erweitert. Ein mächtiges Satteldach fasst die fünf Schiffe zusammen. Der nach dem letzten Krieg wiederhergestellte Sakralbau besitzt noch wertvolle Stücke seiner ursprünglichen Ausstattung, so das bronzene Taufbecken, gotische Altäre und Reste von Wandmalerei. Das Rathaus, ein neugotischer Dreiflügelbau nordöstlich der Marienkirche entstand 1829-1832 nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel an der Stelle eines gotischen Vorgängerbaus. In Kolberg steht noch ein Pulverturm, einziger Rest der ehemals mächtigen Stadtbefestigung, und einige gut restaurierte mittelalterliche Wohnhäuser. Das gotische Schlieffen-Haus aus dem 15. Jh. beherbergt das Waffenmuseum.